Akkusauger

In einem Akkusauger Test müssen kabellose Modelle ihre typischen Vorteile unter Beweis stellen. Sind sie handlicher als klassische Staubsauger mit Stromkabel, bieten sie einen quasi unendlich weiten Aktionsradius und arbeiten sie sauber mit beutelloser Staubbox? Und wie negativ schlägt sich die begrenzte Leistung nieder, da die permanente Stromversorgung fehlt. Hier finden Sie zunächst aktuelle Handsauger und Bodenstaubsauger in unserem Akkusauger Vergleich – und weiter unten detaillierte Infos über aktuelle Tests.

Akkusauger im Vergleich

Bosch Athlet Test

Bosch Athlet 25.2 Test

Im Bosch Athlet Test kann der Akku-Bodensauger mit echten Top-Leistungen überraschen. Bei mehreren Akkusauger Tests stimmte Akkulaufzeit oder Saugkraft nicht,...

91.0%

Online für 209,90 €

Mehr Info
2
Dyson v6 Total Clean Test/Bericht

Dyson v6 Total Clean

Der Dyson V6 Total Clean lässt sich sowohl für den Boden als auch - mit kurzem Saugaufsatz - für Möbel...

86.3%

Online für 443,99 €

Mehr Info
3
AEG Eco Li 35 AGPower Test

AEG Ergorapido AG35 Power Eco Li

Mit dem AEG AG35 Power, auch ECO Li 35, kommt ein weiterer "2-in-1" Akkusauger (Test) auf den Markt, der sich...

84.3%
4
LG VS 8400 SCW CordZero Test / Vergleich

LG VS 8400 SCW CordZero

Der LG Electronics VS 8400 SCW kombiniert gleich drei Bauarten in sich: Zum einen ist er ein Bodenstaubsauger ohne Beutel,...

82.3%

Online für 319,00 €

Mehr Info
5
Philips FC6149/01 Akkusauger Test

Philips FC6149/01

Der Philips FC6149/01 ist ein moderner Handstaubsauger, für den Gebrauch in Ecken und vor allem natürlich für die Innenreinigung eines...

81.0%

Online für 81,88 €

Mehr Info
6
Dyson DC34 Animalpro Test

Dyson DC34 Animalpro

Der Dyson DC34 Animalpro ist ein handlicher Handstaubsauger mit Akku. Er kommt gänzlich ohne Beutel aus und verfügt über die...

80.4%
7
Bosch Wet Dry BKS4043 zum Test

Bosch Wet & Dry 14.4 BKS4043

Der Bosch Wet & Dry 14.4 BKS4043 ist ein Hand-Akkusauger (Test), mit dem sowohl trockenen als auch feuchten Schmutz aufsaugen...

79.1%

Online für 47,85 €

Mehr Info
8
Dirt Devil M137 Gator Test

Dirt Devil M137 Gator

Klein, aber oho. Der Dirt Devil M137 Gator bringt angesichts seiner geringen Größe und seines relativ geringen Gewichts eine beachtliche...

78.1%

Online für 56,60 €

Mehr Info
9
Philips FC6148/01 ECO Test

Philips FC6148/01 Eco

Der Philips FC6148/01 ECO ist ein kabelloser Akkusauger ohne Beutel. Er ist mit 22 Watt Saugleistung gut geeignet, um Tische, Polster, Autobezüge...

77.0%

Online für 65,99 €

Mehr Info
10
AEG Liliput AG1412 Test

AEG Liliput AG1412

Der AEG Liliput AG1412 ist ein kleiner Handstaubsauger mit Akkubetrieb: 40,5 cm lang, aber nur je knapp 10 cm hoch...

0.0%

Online für 44,99 €

Mehr Info
11
Bosch BBHMove4 Test

Bosch BBHMOVE4

Der Bosch BBHMOVE4 ist ein einfacher akkubetriebener Stabsauger. Grundsätzlich bringt er einige Vorteile mit sich, da man ohne Kabel überall...

0.0%
12
AEG Eco Li 60 UltraPower Test

AEG ECO Li 60 UltraPower

So saugstark und gut ausgestattet wie der AEG ECO Li 60 UltraPower ist kaum ein kabelloses Modell im Staubsauger Test....

0.0%
13
Dyson v6 Absolute Test

Dyson v6 Absolute

Der Dyson v6 Absolute ist dank seiner derzeit enormen Leistungstärke ein Bestseller 2016 in der Kategorie der Akkusauger. Und das...

0.0%

Wann bietet sich ein Akkusauger eher nicht an?

Akkusauger sind in der Saugwirkung deutlich schwächer als klassische Staubsauger mit Stromkabel im Staubsauger Test, weil sie keine permanente Stromversorgung besitzen. Als Alternative für eine gründliche Teppichreinigung oder die Reinigung großer Flächen sind die Batteriemodelle daher eher nicht zu empfehlen, aber zum schnellen Wegsaugen von Krümeln oder Tierhaaren können sie eine sehr gute, sogar die bessere Alternative sein.

Der Frage, welches der beste Vertreter unter den Batterie- bzw. Akku-betriebenen Geräten ist, kann man anhand aktueller Akku-Staubsauger Tests nachgehen. Die Bewertung muss dabei zunächst einmal natürlich für den Vergleich innerhalb der kabellosen Modelle gelten, andererseits sollten aber die gleichen Anforderungen gelten wie bei Kabelsaugern – so kann manauch entscheiden, für welchen Einsatzzweck man was für einen Sauger kaufen möchte.

Aktuelle Testsieger

Testberichte renommierter Testzeitschriften oder -institute speziell auf Akkugeräte bezogen – danach sucht man oft vergeblich. Interessanterweise stellt Stiftung Warentest selbst keinen Prüfbericht zur Verfügung, sondern verweist auf die Bewertungen des Schweizer Testmagazins „Saldo“, die wiederum das Prüflabor SLG (in Deutschland) mit den Laboruntersuchungen beauftragt hat. Dort ist der Digital Slim von Dyson Akkusauger Testsieger in Heft 02/2013 geworden: Er erhielt als einziges Gerät die Note „gut“.

Allgemeines zum Akkusauger Test

Die Testredation von Saldo hat acht akkubetriebene Modelle verglichen und geprüft, bei allen wurde die insgesamt zu schwache Saugwirkung kritisiert. Um möglichst vielen Kaufinteressenten eine Entscheidungshilfe an die Hand zu geben, wurden die im Erscheinungsgebiet der Zeitschrift meistverkauften Akkusauger für den Test ausgewählt. Ebenfalls sinnvoll: Die Geräte mussten ähnlich wie auch ihre „großen“ Brüder hartnäckigen Schmutz von verschiedenen Unterlagen wegsaugen. Außerdem ging es um die Akkubetriebszeit, den Staubausstoß und die Bedienfreundlichkeit. Das beste Gesamtergebnis war dabei ein einziges „gut“ für den Dyson Digital Slim. Die übrigen Testkandidaten saugten laut Redaktionsangaben noch schwächer. Der Sieger war allerdings leider auch das teuerste Modell im Staubsauger Vergleich, fast doppelt so viel wie für das nächste Gerät wurde zum Testzeitpunkt fälllig.

  • Saugwirkung
  • Handhabung (saugen, laden, reinigen, entleeren)
  • Akkuleistung (Betriebszeit)
  • Staubrückhaltung

Verglichene Modelle: Kombi-Geräte

Die von Saldo geprüften Modelle sind zum Großteil Boden- und Handstaubsauger zugleich, d.h. sie lassen sich mit ein paar Handgriffen umfunktionieren – meist indem einfach die eigentliche Saugeinheit aus dem Komplettgerät herausgenommen wird und dann als Handsauger fungiert. Nur 2 Modelle lassen sich nicht als Handgerät nutzen. Diese Akkusauger wollen also allesamt den Kabel-Bodensauger ersetzen. Sie müssen sich also bei ihrer Leistung und Handhabung auch nach den Kriterien und Anforderungen beurteilen lassen, die für „normale“ Bodensauger auch gelten.
Eine Besonderheit gibt es zudem: Das Modell von Kärcher K65 ist nicht als „Sauger“ sondern als elektrischen „Besen“ bezeichnet: Bei ihm sorgt also lediglich eine rotierende Bürste für Reinigung, eine Saugwirkung ist nicht integriert. von Kärcher anschauen.

Testergebnisse enttäuschen – aber für zwischendurch OK!

Kurz gesagt bestätigen die Resultate allgemeine Erfahrungen mit batteriebetriebenen Modellen: Wenn es ums Reinigen von Teppichböden geht, saugen die meisten Gerät viel zu wenig Schmutz ein. Das war auch im Praxistest unabhängig davon, ob der Beutel bzw. die Staubbox leer oder schon deutlich gefüllt war. Der zu entferndene Schmutz war normiert auf bestimmten festgelegten Untergründen verteilt worden, um die Ergebnise aussagekräftig vergleichen zu können.

  • Hartböden: Gute Ergebnisse schafften nur der Rowenta Air Force und Philips Daily Duo
  • Teppich: Viel Schmutz blieb liegen – zwischen ca. 40% und ca. 80% des verstreuten Staubs befand sich auch nach dem Sauggang noch auf bzw. in dem Teppich. Der Testsieger von Dyson sorgt noch für das „beste“ Ergebnis, das aber kaum für den Alltagseinsatz genügen dürfte. Vor allem eingewalzte Fasern im Teppich saugte er nicht gut. Gar nicht gut abgeschnitten hat der Siemens Sauger, der nur einige Gramm saugte und ca. 80% liegen ließ.
  • Kleintierstreu, PC-Tastatur, Automatte: Das ist die Domäne der Akkusauger, die alle gute oder genügende Ergebnisse ablieferten. Nur die Geräte von Siemens und Trisa Quick Clean erhielten eine etwas schlechtere Bewertung. Maßstab im Test war auch hierbei der Dyson. Das deutet darauf hin, dass diese kabellose Bauart für kleinere Verschmutzungen zwischendurch wirklich nützlich sein kann.

Meist sehr kurz: Akkulaufzeiten

Bei der Laufzeit muss man bedenken, dass die Sauger oft mehrere Modi zur Verfügung stellen, vor allem eine Normal- und eine Turbo-Stufe. Bei der Turbo-Einstellung ist die Saugwirkung im Schnitt deutlich besser, aber der Akku auch viel schneller leer. Beispiel Dyson: Im Turbo-Modus geht dem Gerät nach ca. 8 Minuten der Saft aus, laut Hersteller sind 20 Minuten angegeben – die sich aber nur auf die Saugleistung „Normal“ beziehen. Dass diese sehr kurze Laufzeit aber kein grundsätzliches Akkuproblem ist, zeigt Rowenta, deren getestetes Modell satte 40 Minuten volle Power gab und dafür die Bestnote in Sachen Laufzeit erhielt. Wenn die Hausgeräte dann geladen werden, dauert es meist sehr lange, bis sie von komplett leer auf ganz voll geladen sind. Schön ist es dann, wenn der Ladestand gut sichtbar ist, wobei Electrolux und Hoover gut abschnitten.Punkto Handhabung sind praktisch alle Geräte im Test empfehlenswert. «Sehr gut» sind die Ergebnisse des Ergorapido von Electrolux sowie des Freejet von Hoover in Sachen Ladevorgang. Beide Geräte verfügen über eine gut erkennbare Ladekontrolle und lassen sich besonders einfach der Ladestation entnehmen.

Genial: Der Aktionsradius

Mit einem Akkustaubsauger kommt man nie an die Grenzen des Stromkabels – im Gegenteil, man kann mit dem Sauger problemlos an jede Stelle in der Wohnung,  in andere Etagen oder in die Garage gehen, ohne jedesmal den Stecker zu ziehen und nach einer neuen Stromversorgung zu suchen.

Dieser flexible Aktionsradius ist vor allem dann praktisch, wenn man nur punktuell saugen möchte – z.B. um Krümel und Staub von den Tischen und Sitzflächen in verschiedenen Räumen der Wohnung zu entfernen. Außerdem ist es quasi die einzige Möglichkeit, an Stellen ohne nahen Netzstecker mit dem Sauger zu reinigen: etwa wenn man keine Garage mit Steckdose besitzt und man das eigene Auto nicht nur an der Waschstraße aussaugen möchte.

Sind Handsauger mit Akku immer beutellos?

Das lässt sich ganz pauschal nicht beantworten, allerdings sind die Modelle im Vergleich auf dieser Seite beutellos konstruiert. Das hängt auch damit zusammen, dass die kleinen Abmessungen es kaum möglich machen, im Inneren der Geräte einen Staubbeutel unterzubringen.

Daher wird der eingesogene Schmutz direkt in einer Staubbox gesammelt, die regelmäßig entleert werden muss. Meist ist die Staubbox transparent, damit man den Füllstand auch ohne Öffnen erkennen kann. Wichtig ist, dass die Box durch ein Filtersystem ergänzt ist, damit der Staub und Partikel möglichst komplett im Gerät verbleiben und nicht wieder in die Zimmerluft geblasen werden. Ein HEPA Filter für Allergiker ist allerdings, wie bei allen Saugerkategorien, die große Ausnahme, sofern er überhaupt vorkommt.

Das Konstruktionsprinzip ist jedoch in der Regel wesentlich einfacher als man es von einem beutellosen Bodenstaubsauger mit Zyklontechnologie kennt. Wenn diese Technik zum Einsatz kommt, weisen wir normalerweise in der Gerätebeschreibung darauf ausdrücklich hin. Sehen Sie zur Sicherheit auch die Produktbeschreibung des Herstellers an.

Autostaubsauger: Ein besonderer Fall

Viele setzen bei der gründlichen Reinigung des Kfz auf einen Akkusauger oder schaffen sich diesen sogar speziell dafür an, um den Innenraum des Wagens möglichgst schmutz- und krümelfrei auf Vordermann zu bringen.

Allerdings ist für diesen Zweck gar nicht unbedingt ein Handsauger mit Akku erforderlich. Es gibt nämlich inzwischen auch spezielle Autosauger, die an das 12-Volt-Bordnetz des Wagens angeschlossen werden können – z.B. über den Zigarettenanzünder oder bei neueren Autos über die 12-Volt-Steckdose. Damit ist man einerseits unabhängig vom 240-Volt-Stromnetz, muss aber andererseits keinen Akkustaubsauger einsetzen. Vor- und Nachteile der beiden Modelle für die PKW-Innenreinigung schildern wir demnächst in einem separaten Artikel zum Akkusauger Test.

Wenig hygienisch: Staubbox leeren

Eine staubfreie Entleerung? Fehlanzeige. Es staubte bei den beutellosen Saugern im Test sogar sehr, wie die Prüfer feststellten – wenn auch nicht bei jedem Modell gleich stark. Bis zu 13,5 mg Staub pro Kubikmeter Luft wurden gemessen. ≈

Zubehör: Jeder Hersteller handhabt es anders

Egal ob Fugendüse oder Bürstenaufsatz: Mit einem Akkusauger steht man beim Reinigen vor den gleichen Schmutzproblemen wie mit einem „großen“ Modell. Das bedeutet, letztlch benötigt man je nach Situation idealerweise einen bestimmten Spezialaufsatz. Wenn man z.B. ein Modell als Autosauger einsetzt, ist man immer wieder mit Ritzen und engen Stellen konfrontiert, für die eine Fugendüse das Richtige wäre. Aber im Lieferumfang ist dieses Equipment nicht unbedingt enthalten.

Deshalb führen wir in unseren Artikeln ausführlich auf, welches Zubehör der Hersteller dem konkreten Modell serienmäßig als Lieferumfang beilegt. Falls die Ausstattung Ihnen zu gering erscheint, sollten Sie sich schon vor dem Kauf online informieren, ob der jeweilige Hersteller – sei es Grundig, Roomba oder sonst einer – Originalzubehör für diesen Akkustaubsauger anbietet oder ob freie Händler markenunabhängiges Zusatzausstattung anbieten, die genau für Ihr gewünschtes Produkt geeignet ist.

  1. […] Akkusauger […]