Heizkörperbürste: Sinnvoll oder nicht?

Beim Wohnungsputz hat man in einigen Ecken ohne spezielle Utensilien fast keine Chance, ordentlich zu saugen. Heizungen sind ein solcher Problemfall: Sie können meist nur oberflächlich geputzt werden. Das Zerlegen der Heizungen ist kaum möglich oder mit enormem Kosten- und Arbeitsaufwand verbunden. Abhilfe schafft in diesem Fall eine sogenannte Heizkörperbürste.

Was ist eine Heizkörperbürste?

Eine Heizkörperbürste ist eine Bürste mit einem längeren Stil, der variabel ist. Es gibt unterschiedliche Längen sowie Durchmesser der Bürste. Je nachdem, welche Heizung verbaut ist, kann die Bürste für Heizkörper gewählt werden. Bei Zentralheizungen, die mit Lamellen versehen sind, eignen sich Bürsten, die schmal sind. Die Länge des Stiels ist abhängig von der Länge des jeweiligen Heizkörpers. Es gibt außerdem Heizkörperbürsten, die an den Staubsauger angebracht werden und somit den Reinigungsaufwand verkürzen.

Wofür verwendet man sie?

In erster Linie verwendet man Heizkörperbürsten für die Reinigung der Heizkörper. In den Lamellen sammeln sich Staub und Dreck an, der oft als schwarze Staubfäden erkennbar ist. Die Heizkörperbürste entfernt die Verschmutzung effektiv auch an Stellen, wo man normal nicht hingelangt. Sie können außerdem alle Stellen, wo sich schwer zugängliche Hohlräume befinden mit der Heizkörperbürste reinigen. Für die Reinigung der Heizungslamellen im PKW ist die Bürste außerdem sehr gut geeignet.

Ist eine spezielle Bürste für Heizkörper erforderlich?

Sinnvoll sind Heizkörperbürsten allemal. Der Staub und der Dreck, der sich auch durch die Heizluft ansammelt, sollte in regelmäßigen Abständen entfernt werden. Verzichtet man auf eine Reinigung, kann es sein, dass sich Bakterien ansammeln und durch die Luftbewegung im Raum verteilt werden. Es könnte zu allergischen Reaktionen kommen. Allergiker sind besonders darauf angewiesen, die Heizkörper entsprechend reinigen zu können. Aber auch nicht Allergiker, profitieren von der einfachen Handhabung der Reinigungsbüste.

Wer kann darauf verzichten, wer nicht?

Eine Heizkörperbürste sollten alle verwenden, die einen Heizkörper besitzen, der mit Lamellen oder sonstigen Hohlräumen versehen ist, die schwer erreichbar sind. Sind geschlossene Heizkörper vorhanden, können Sie auf die Verwendung von einer Bürste für Heizkörper verzichten. Nur wenn sich noch andere Gerätschaften im Haus oder in der Wohnung befinden, die schwer zugängliche Stellen aufweisen, wie ein Warmwasserboiler mit Hohlraum, macht die Bürste für Heizkörper Sinn.

Heizkörperbürste als Zubehör kaufen: Darauf ist zu achten

Diese Bürstenart ist im Handel in einer riesigen Auswahl verfügbar. Zu beachten ist, ob die Heizkörperbürste an den Staubsauger angeschlossen werden soll oder nicht. Der Vorteil einer Bürste für Heizkörper mit Staubsaugeranschluss ist der, dass Staub und Dreck sofort eingesaugt werden können. Das spart Zeit und einen nochmaligen Reinigungsvorgang. Beachten Sie, dass die Bürste in die Lamellen passt und nicht zu dünn oder zu dick im Durchmesser ist. Außerdem sollte die Länge, etwas mehr als die Höhe des Heizkörpers sein.

Die passende Bürste zum eigenen Staubsauger finden

Der Handel bietet viele Bürsten an. Um die passende Bürste zu finden, benötigen Sie den Durchmesser der Saugstange, an dem die Heizkörperbürste angeschlossen werden soll. Es gibt auch universelle Heizkörperbürsten, die sich individuell für verschieden Modelle im Staubsauger Test verstellen lassen. Eine solche Bürste für die Heizung passt sich direkt den die Stange an und kann sofort verwendet werden. Des Weiteren gibt es Staubsaugermodelle, die im Zubehör eine spezielle Bürste für Heizkörper anbieten.