Staubsauger Kabellänge und Aktionsradius

Staubsauger Kabellänge

Was gibt die Kabellänge bei einem Staubsauger genau an?

Bei der Hausarbeit bzw. insbesondere beim Staubsaugen ist nicht nur die Saugkraft des Staubsaugers von einer nahezu fundamentalen Bedeutung. Sondern auch der mögliche Aktionsradius, also der Bewegungsfreiraum, den man bzw. frau zur Verfügung hat, um die Räumlichkeiten ohne Einschränkungen adäquat vom Staub befreien zu können.

Und hier trennt sich mit Blick auf teure und besonders preiswerte Geräte häufig die Spreu vom Weizen. Übrigens lässt sich der Aktionsradius nicht nur an der Länge des Saugrohres festmachen. Sondern auch die Staubsauger Kabellänge spielt dabei eine sehr wichtige Rolle.

Bei hochwertigen Staubsaugern verhält es sich so, dass sie durch einen sehr guten Aktionsradius von etwa 10 bis 11 Metern (ganz selten sogar bis zu 15m) punkten, bei billigen Geräten sind es oft nur drei oder vier Meter. Die Kabellänge bei den höherpreisigen Saugern liegt dabei zwischen 7 und neun Metern, Letzere haben oft nicht einmal eine Länge von vier Metern.

Welche Längen sind üblich?

Die durchschnittliche Kabellänge eines mittelpreisigen Staubsaugers beträgt etwa 6 bis 8 Meter. Bei einem günstigen Staubsauger beträgt die Kabellänge zwischen zwei und vier Meter, während höherpreisige Geräte durch ein besonders langes Kabel zu punkten verstehen.

So sind im Handel im Extremfall Geräte zu finden, die sich durch eine Staubsauger Kabellänge von 15 Metern auszeichnen. Wir bewerten im Staubsauger Test jedoch schon eine Länge von 11 Metern als sehr gut.

Eine vielversprechende Alternative sind darüber hinaus auch die praktischen Verlängerungskabel. Schon für relativ kleines Geld sind 5-Meter-Kabel und sogar 10-Meter-Kabel zu haben.

Man muss also nicht unbedingt viel Geld für einen Staubsauger mit überlangem Kabel ausgeben, sondern kann ein preislich attraktiveres Gerät stattdessen mit einem Verlängerungskabel auszustatten – wenn der Kaufgrund für das teurere Modell lediglich die größere Kabellänge wäre.

Wie lang sollte das Kabel mindestens, wie lang idealerweise sein?

Mit Blick auf einen vernünftigen Bewegungsfreiraum beim Staubsaugen sollte die Mindestlänge des Kabels 5 Meter keinesfalls unterschreiten – das ist aus unserer Sicht das Minimum, um einen Raum von ca. 3 x 3 Metern komplett saugen zu können, ohne die Steckdose wechseln zu müssen. Schließlich ist der Raum ja nicht leer, sondern man muss in der Regel um Hindernisse herumsaugen oder mit dem Sauger auch um Möbel oder Ecken herumgehen können.

Für „entspanntes“ Saugen (zumindest was den Bewegungsfreiraum angeht, ansonsten ist Saugen für die meisten wohl kaum enstpannend) in Räumen von 4 x 4 Metern – oder wenn man auch mal von einem Raum zum anderen wechseln möchte („mal schnell hinter der Tür saugen“), ohne sofort die Dose zu wechseln: 8 Meter Staubsauger Kabellänge sollten es schon sein. Das werten wir bei unseren Bewertungen als gut.

Staubsaugerkabel zu lang

Lange Kabel sind praktisch. Aber beim Saugen immer auch mal wieder aufrollen lassen – sonst bilden sich Schlaufen und Stolperfallen.

Bei Längen unter 8 Metern ist man während der Saugarbeit zu häufig damit beschäftigt, den Stecker von der einen in die andere Steckdose zu stecken. Ein mitunter lästiges Übel, das stört und auch Zeit kostet.

Idealerweise 10 bis 11 Meter: Mit diesem Kabel ist man für die allermeisten Wohnungen bestens ausgestattet – man muss nicht für jeden kleinen Raum einen neuen Stromanschluss suchen, und kann auch um mehrere große Möbelstück herumgehen, während man saugt (ohne dass ein komplett gespanntes Kabel mitten im Saugvorgang ein Umstöpseln erforderlich macht).

12 bis 15 Meter sind in seltenen Fällen auch zu finden. Das ist aber kaum noch ein Vorteil in der Praxis durchschnittlicher Wohnungen.  Zudem muss man bedenken: in gefährlichen Bereichen im Haus, zum Beispiel vor Treppen oder an Kellereingängen kann ein zu langes Kabel oder dort in Schlaufen in liegendes Kabel auch ein Risikopotenzial darstellen. Daher am besten immer wieder zwischendurch das Kabel einziehen, wenn man wieder in Richtung Steckdose zurückkommt.

Vorteile einer überdurchschnittlichen Staubsauger Kabellänge?

Vor allem in großen Haushalten bietet sich eine überdurchschnittliche Staubsauger Kabellänge an. Häufiges Umstecken des Kabels entfällt, sodass das damit verbundene Bücken ebenfalls nicht allzu häufig in Kauf genommen werden muss. Eine echte Entlastung also für den Nutzer des Saugers. In kleineren Räumlichkeiten kann es nicht schaden – man braucht ja nur so viel Kabel herauszuziehen, wie es für die gewünschte Bewegungsfreiheit erforderlich ist.

So ändert sich der Aktionsradius

Zum Aktionsradius eines Staubsauger zählt auch der Saugschlauch

Der Aktionsradius kann je nach Länge von Saugschlauch und Saugrohr noch erheblich zunehmen, wie hier beim Miele C1 zu sehen ist.

Mit einem sehr langen Kabel ändert sich der Aktionsradius in einem beträchtlichen Maße. Doch das ist nicht der einzige Faktor. Auch die Länge des Saugrohres bzw. des Schlauchs zwischen Bodengerät und Düse nimmt einen wichtigen Stellenwert ein. Insgesamt ergibt sich der Radius, also die Reichweite, aus diesen Bestandteilen:

  • Stromkabel, komplett herausgezogen
  • Flexibler Saugschlauch
  • Verbindungsstücke am Schlauch
  • Saugrohr, je nach Modell mit Teleskop-Funktion

Teilweise erreichen Schlauch und Rohr eine Gesamtlänge von mehreren Metern. Wie weit man in die Ecken kommt, liegt aber vor allem am Kabel. Und ist das zu kurz, neigt man manchmal zum Zerren. Mit der Konsequenz, dass ein unnötiger Zug am Saugrohr entsteht, was letztlich schlimmstenfalls zu einer Rissbildung im Rohr führen kann.

Auch aus diesem Grund ist es sinnvoll, sich lieber für einen Staubsauger mit einer flexibleren Kabellänge zu entscheiden, als auf ein billiges Gerät mit zu kurzem Kabel zurückzugreifen.

Was passiert, wenn ich das Kabel komplett ausfahre und beim Saugen spanne?

Hochwertige Modelle sind üblicherweise mit einer speziellen Kabeleinzugstaste ausgestattet. In den meisten anderen Staubsaugern ist mit Blick auf das Kabel jedoch eine Rollotechnik inkludiert. Das bedeutet, dass das Kabel vor dem Einlassen in den Sauger zuerst ein wenig angezogen werden muss, um dann zurück gleiten zu können. Ist das Kabel zu kurz und es wird zu straff ausgefahren, so besteht die Gefahr, dass die besagte Rollo-Vorrichtung überstrapaziert wird und ausleiert. Dies hat zur Folge, dass sich das Kabel nicht mehr richtig bzw. vollständig einziehen lässt. Schon ein häufiges Überspannen im Zuge des Saugens kann diese Folge nach sich ziehen. Wenn man bedenkt, dass die materielle Verarbeitung bzw. Beschaffenheit bei sehr einfacher Ware mitunter zu wünschen übrig lässt, so ist es durchaus nachvollziehbar, dass beim Überspannen die Rollo-Technik Schaden nehmen könnte.

Was ist der Vorteil eines automatischen Kabeleinzugs?

Der automatische Kabeleinzug, mit welchem in der Regel besonders hochwertige Staubsauger ausgestattet sind, bietet den entscheidenden Vorteil, dass es mit nur einem einzigen Knopfdruck möglich ist, das Kabel einzuziehen. Während des Zugvorganges rollt sich das Kabel auch im Inneren des Gerätes nicht zwangsläufig komplett auf, sondern es kann stets aufs Neue an die richtige Position gezogen werden. Ein echter Vorteil im Gegensatz zur klassischen Rollo-Technologie – gerade auch bei größerer Staubsauger Kabellänge, wenn man zwischendurch meterlange Schlaufen aufrollen möchte.