Vorwerk Kobold VT300

Vorwerk Kobold VT300 Test/Bericht

Der Kobold VT300 von Vorwerk ist aktuell einer der gründlichsten Bodenstaubsauger mit Beutel. Im Vergleich zu vielen sehr guten Geräten im Staubsauger Test bietet er als eins der wenigen Modelle sowohl auf Teppich als auch auf Hartböden die beste Reinigungsklasse „A“ laut EU-Norm. Auch Staubrückhaltung und Energieeffizienz erreichen jeweils die höchste Einstufung „A“. Allerdings ruft der Hersteller einen hohen Preis auf. Die Frage, ob sich die Anschaffung lohnt, sollte daher ein ausführlicher Kobold VT300 Test beantworten.

Vorteile

  • Beste Reinigungsleistung „A“ nach EU-Norm auf Hartboden und Teppich
  • Beste Energieeffizienz- und Staubemissionsklare „A“, für Allergiker geeignet
  • Integrierte Elektrobürste, diverse Spezialaufsätze separat erhältlich
  • Automatische Bodenerkennung und Saugkrafteinstellung

Nachteile

  • Sehr hoher Preis
  • Weitere Aufsätze nur gegen Aufpreis

Bodenreinigung mit Automatik-Elektrobürste

Kombidüsen für Teppich und Hartboden gibt es viele – der Kobold VT300 erkennt aber mit seiner Automatik-Bürste selbständig, über welchen Untergrund man gerade saugt. Die grundsätzliche Sensortechnik gibt es auch bei einigen Staubsauger-Robotern (Test). Aber bei klassischen Bodensaugern haben wir sie bislang nicht kennengelernt. In jedem Fall ist sie sehr praktisch. Denn das übliche Stoppen, um den Kippschalter an der Düse umzulegen, entfällt dadurch.

Auch die Saugleistung passt sich übrigens von allein an, wenn man das möchte: Dafür befindet sich im Saugrohr ein Schieberegler, der neben den Einstellungen „soft“ für glatte und leicht saugbare Fläche, „med“ für mittlere Beläge und „max“ für schwer zu reinigende Gewebe auch die Option „auto“ bietet. Dann übernimmt der VT300 die Steuerung selbständig.

Lieferumfang Kobold VT300

  • Automatik-Elektrobürste Kobold EB400
  • Elektrosaugschlauch Kobold ESS300
  • Elektrosaugrohr Kobold ESR300
  • 5 Filtertüten Kobold FP300

Überragende Technik zum hohen Preis

Der Kobold VT300 bietet exzellente Leistungen und enorme Erweiterungen, ruft dafür aber auch einen entsprechenden Preis auf. Wäre er günstiger, würde es zum glatten Testsieg reichen.

Zeigt an, wie voll der Beutel ist

Mit 4,5 Litern Füllmenge bieten die Allergiker-geeigneten Filtertüten von Vorwerk im Vergleich mit anderen Bodensaugern reichlich Platz. Vor allem, da man ihn gut ausnutzen kann. Denn der VT300 besitzt eine LED Leuchte, die den Füllstand des Staubsaugerbeutels signalisiert. Eine Anzeige bieten zwar auch einige andere Modelle, hier ist es aber durch die gute Sichtbarkeit besser umgesetzt.

Es handelt sich um ein ganz Feld von LED-Punkten, die neben dem Schlauchaufsatz oben ins Gehäuse eingelassen sind. Während die Kapazität sich im Test füllt, leuchten zunächst alle, dann nach und nach immer weniger grüne Reihen auf. Ist der maximale Füllstand erreicht, leuchten alle LEDs komplett in Orange auf. Erst dann ist ein Wechsel erforderlich.

Service: individueller Kobold VT300 Test

Vorwerk bietet nicht nur den direkten Online-Verkauf, sondern auch traditionell den Vertrieb über Vertreter. Dafür kann man auch auf der Website des Herstellers eine Vorführung vereinbaren. Dabei gibt man seine Adresse, das gewünschte Datum und eine Tageszeit an. Im Termin kann man dann  individuell innerhalb der eigenen Umgebung testen, ob und wie gut der VT300 die Böden reinigt, die man selber letztlich tatsächlich absaugen will.

Wer sich also lieber im vor-Ort-Termin mit einem Kundenberater über den Sauger informieren will, kann diesen Service unverbindlich nutzen. Falls nicht, hat man dank Fernabsatzgesetz aber auch bei Online-Bestellungen im Vorwerk-Shop das übliche Widerrufsrecht, zum Testzeitpunkt bot Vorwerk sogar bis zu 30 Tage Rückgaberecht an. In dieser Zeit kann man das Modell dann auch in Ruhe ausprobieren und sich ein eigenes Urteil bilden.

Energie-Effizienz und Start-Stopp-Automatik

In jeder Disziplin laut EU-Designverordnung erreicht der VT300 die Bestnote. Sowohl was die Energieeffizienz als auch die Saugleistung auf verschiedenene Untergründen angeht. Zum niedrigen Verbrauch der Effizienzklasse A kommt hinzu, dass sich das Modell von alleine abschaltet, sobald man das Saugrohr in die Parkposition gestellt hat. Dafür braucht man es nur aufrecht auf der Bodendüse zu positionieren, bis es mit einem gut hörbaren Klick-Geräusch eingerastet ist. Diese Form des sicheren Abstellens ist zudem wesentlich leichter als die meist übliche Verankerung durch das Einstecken in spezielle Halterungen am Motorgehäuse.

Zubehör: Erweiterungen bis hin zum Wischsystem

Im Kobold VT300 Test zeigt sich das Gerät als das vielseitigste Bodengerät, das wir uns bislang angesehen haben. Denn bei der Bestellung kann man Kombinationen („Sets“) mit unterschiedlichen Erweiterungen wählen, für die man sonst teils Spezialsauger kaufen müsste. Wer noch etwas tiefer in die Tasche greifen will und kann, kombiniert so in nur einem Staubsauger diverse Funktionen. Allerdings steigt der ohnehin schon stattliche Kaufpreis dann schnell in den vierstelligen Bereich.

In speziellen Sets verfügbare Erweiterungen:

  • Variodüse mit Gelenk
  • Flexodüse für Ritzen, Fugen, Auto und Textilien
  • Softdüse mit Staubwedel

Das Zubehör lässt sich aber, soweit wir feststellen konnten, nur teilweise auch nachträglich bestellen. Wir verlinken übrigens auf die schon sehr gut ausgestattete Basisversion. Weitere Varianten mit mehr Aufsätzen finden Sie dort aber ebenfalls zur Auswahl, falls ein Set für Ihren Bedarf besser geeigent ist.

Vorteile

  • Beste Reinigungsleistung „A“ nach EU-Norm auf Hartboden und Teppich
  • Beste Energieeffizienz- und Staubemissionsklare „A“, für Allergiker geeignet
  • Integrierte Elektrobürste, diverse Spezialaufsätze separat erhältlich
  • Automatische Bodenerkennung und Saugkrafteinstellung

Nachteile

  • Sehr hoher Preis
  • Weitere Aufsätze nur gegen Aufpreis


*Alle Preise inkl. MwSt. laut Schnittstellen unserer Partner. Die Preise können jetzt höher sein als im Vergleich angegeben. Maßgeblich sind nur die Inhalte auf der Webseite des jeweiligen Anbieters. Alle Angaben ohne Gewähr.