Staubsauger Test: Welcher saugt am besten?

Welcher neue Staubsauger ist der Beste? Jetzt im Vergleich ansehen: Sieger aus Staubsauger Tests und aktuelle Bestseller. Schneller Überblick – inklusive Preis-Check aus diversen Online-Shops.

Im Vergleich: Testsieger, Bestseller und Tipps

Warum verschiedene Staubsauger Tests?

Bei einem Staubsauger Test geht es um eins der wichtigsten Themen im Haushalt: Nämlich darum, dass es sauber ist. Doch was genau möchten Sie reinigen: Glatten, harten oder wasserabweisenden Fußboden? Möbel, Wände – vielleicht sogar die Fenster? Für alles gibt es verschiedene Staubsaugerarten. Und für den wichtigsten Zweck, den Fußboden im Wohnbereich, bieten die Hersteller auch ganz unterschiedliche Bauweisen an.

Für was für einen Staubsauger interessieren Sie sich?

So testet Stiftung Warentest Staubsauger

Neben einer neutralen Testbewertung stehen für den eigenen Kauf oft ganz spezielle Eigenschaften im Vordergrund. Das können Energieeffizienz, Aktionsradius, Gewicht und Behältervolumen sein. Wir vergleichen und bewerten in unseren Bestenlisten die aus unserer Sicht relevantesten Punkte. Dabei beziehen wir sowohl Testsieger als auch Bestseller ein. Doch vorher hilft zu wissen, was für eine Art Staubsauger man eigentlich braucht. Denn es muss nicht immer ein Allrounder sein. Unser Überblick hilft, die passende Bauart zu finden.

Bauarten im Vergleich: Welcher Sauger für welchen Zweck?

Staubsauger BauartInfos & Beschreibung
Sauger mit BeutelDer Klassiker: Ein Beutel filtert und sammelt den Schmutz aus der eingesaugten Luft. Durch die meiste hohe Saugkraft vor allem als Bodensauger geeignet, mit Aufsätzen aber auch für diverse andere Zwecke. Fast immer mit Stromkabel betrieben.
Beutellose SaugerGute Modelle, v.a. die Zyklon-Sauger, vereinen zwei Vorteile: Man braucht keine Beutel nachzukaufen. Und die Saugkraft sinkt nicht, wenn sich der Beutel füllt. Vor allem als Bodenstaubsauger oder Akku-Handsauger im Einsatz.
TischsaugerTischsauger sind lediglich eine andere Bezeichnung für akkubetriebene Handsauger. Sie eignen sich für kleine, oft isolierte Flächen wie Tische, Möbel oder Autositze.
Nass-StaubsaugerNass- oder Wassersauger funktionieren ähnlich wie Dampfreiniger. Statt die eingesaugte schmutzige durch ein Vlies zu filtern, bindet hier ein Wasserbad sowohl Schmutz als auch Staub. Das Schmutzwasser wird einfach entsorgt.
Durch die Wasser-Filterung kann man auf Beutel verzichten. Die Filterung ist zudem sehr gut für Allergiker geeignet: selbst feinste Staubpartikel werden aus der Luft gefiltert.
Nachteil: Der Staubsauger muss nach dem Saugen restlos austrocknen. Sonst können sich im Inneren Schimmel und Bakterien bilden.
KesselsaugerKesselsauger heißen auch Allessauger. Mit ihnen lassen sich sowohl gewöhnlicher Staub und Schmutz, aber ebenso Flüssigkeiten aufsaugen. Sie sind in der Regel mit Filterpatronen für nassen Dreck und gleichzeitig mit Staubbeuteln für trockenen Schmutz ausgerüstet. So kann man schnell von Nass- auf Trockenarbeit wechseln. Das Saugvolumen ist weit größer als bei allen anderen privat eingesetzten Staubsaugern: es liegt in der Regel zwischen 10 und 30 Litern.
RucksacksaugerWer an unterschiedlichste Stellen kommen muss oder beim Saugen sehr häufig Treppen und Stufen steigt - für den ist ein Rucksacksauger eine interessante Option. Es gibt zwar nicht allzuviel Auswahl, aber das Prinzip hat große Vorteile. Den Sauger trägt man auf dem Rücken, der Saugschlauch beginnt daher schon auf Armhöhe. So kommt man leichter an Wände, Decken oder hinter Streben.
LaubsaugerLaubsauger sind vor allem für die Gartenarbeit gedacht. Man trägt sie mit einem Tragegurt oder Riemen seitllich am Körper oder auf dem Rücken. Häufig beziehen sie ihre Energie von einem Verbrennungsmotor statt über das Stromnetz.
ZentralstaubsaugerZentralstaubsauger funktionieren über eine Sauganlage, die sich meist im Keller eines Hauses befindet. Sie ist an ein Rohrsystem angeschlossen, das sich durch das ganze Haus zieht. In diversen Zimmern sind Anschlüsse in die Wand eingelassen, an die man nur noch ein Saugrohr befestigen muss. Mit diesem kann man wie gewohnt saugen - die Luft wird aber nicht in ein mobils Gerät gesaugt, sondern in die Sauganlage befördert. Dort findet eine Reinigung statt und die Abluft strömt nach draußen ins Freie. Für Allergiker eine sehr große Erleichterung.

Hersteller