Staubsauger Energielabel der EU: von A bis G

Staubsauger Energielabel Beispiel

So sieht das Energielabel für Staubsauger aus: Zentral im Blick die Energieeffizienz, außerdem Angaben zu Stromverbrauch, Lautstärke und Reinigungsklasse auf verschiedenen Bodenbelägen.

Das Staubsauger Energielabel ist in der EU seit September 2014 grundsätzlich auf allen Neugeräten Pflicht. Neugeräte meint dabei Staubsauger, die ab dem 01.09.2014 auf den Markt gekommen sind.

Die Energiekennzeichnung für Sauger holt damit nach, was bei Waschmaschinen, Kühlschränken und vielen weiteren Elektrogeräten in der EU schon lange erforderlich ist: Eine übersichtliche Darstellung der Energiewerte eines Geräts.

2019: Pflicht zum Energielabel entfällt vorerst

Im Januar 2019 bestätigte die EU-Kommission, dass die Pflicht für ein Energieetikett vorerst entfalle. Denn die Regelung von 2013 ist nach einem Urteil des EU-Gerichts ungültig. Der Grund: Staubsauger mit Beutel werden mit leerem Beutel gemessen, obwohl sich der Verbrauch bei vollem Staubbeutel erhöhen kann. Das benachteilige beutellose Sauger. Im Laufe des Jahres 2019 soll die Regelung allerdings nachgebessert und wieder eingeführt werden.

Was steht auf dem Energieetikett?

Das Etikett (auch „EU Energie Label“ genannt) zeigt auf einen Blick die wichtigsten Verbrauchszahlen und Leistungen des jeweiligen Modells – ist also fast schon ein kleiner Staubsauger Test.

Im Zentrum des Etiketts und der Aufmerksamkeit steht dabei der große Hinweis auf die Energieeffizienz.

  • Energieeffizienzklasse – von A (beste) bis G (schlechteste), von Dunkelbrün bis Rot
  • Standard-Jahresverbrauch – Angabe in kWh, berechnet für 50 Reinigungsdurchgänge in einer 87 qm großen Musterwohnung
  • Teppichreinigungsklasse – ebenfalls von A bis G
  • Hartbodenreinigungsklasse – ebenfalls von A bis G
  • Staubemissionsklasse – von A (beste) bis G (schlechteste)
  • Lautstärke – angegeben in dB (Dezibel)

(Mehr über die einzelnen Angaben finden Sie weiter unten auf dieser Seite.)

Das Staubsauger Energielabel gilt nicht für jedes Gerät

Auch wenn der Name es nahelegt: für viele Sauggeräte ist das EU Label gerade *nicht* erforderlich. Er gilt (vereinfachend gesagt) gewissermaßen für „klassische“ Staubsauger, die im Innern eines Gebäudes eingesetzt werden.

Pflicht ist das Label laut EU-Regelung für:

  • Klassische Staubsauger mit Kabel (Stecker für das Stromnetz)
  • Staubsauger, die wahlweise per Akku oder Kabel (Stecker für das Stromnetz) saugen

Keine Pflicht ist das Energieetikett dagegen für:

  • Akkusauger
  • Saugroboter
  • Reine Nasssauger und kombinierte Nass-/Trockensauger
  • Industriestaubsauger
  • Staubsauger, die für den Außenbereich konzipiert sind

Worauf sollte man beim EU Energielabel achten?

Man kann die Informationen auf dem Etikett grob in drei Bereiche teilen. Einer verrät viel über den Stromverbrauch, der zweite über die Saugwirkung – und der dritte zeigt an, wie angenehm die Arbeit mit dem Gerät ist.

Die ersten beiden Angaben zu Effizienz und konkretem Verbrauch helfen Ihnen bei der Auswahl eines möglichst sparsamen Modells. Damit kombiniert man Vorteile für die Umwelt und auch für den eigenen Geldbeutel.

Nicht nur die Effizienz, sondern auch die Wirkung ist angegeben

Die Hinweise zur Reinigungsklasse ersparen Ihnen, sich zu jedem Modell einen Test ansehen zu müssen. Die Saugwirkung ist anhand dieser Werte direkt normiert angegeben. Und zwar getrennt für Teppich- und Hartboden. Das ist besonders interessant, da man zuvor oft aus der Leistung auf die Reinigungskraft schlussfolgern musste. Tatsächlich steht die Leistung aber nur in einem direkten Zusammenhang mit dem Verbrauch. Die Wirkung bei der Saugarbeit hängt jedoch sehr stark von der Konstruktion, dem Luftstrom und anderem ab.

Laut oder leise? Das Energieetikett informiert

Die beiden letzten Angaben sind für alle nützlich, die beim Saugen auf Komfort achten. Denn wer will schon einen Staubsauger durch die Wohnung oder durch das Haus ziehen, der besonders laut ist? Die Angabe in dB stellt das schnell klar, ob man ein leises Gerät gefunden hat. Daneben informiert die Staubemissionsklasse über einen oft vernachlässigten Wert: Wie sauber ist die Luft, die aus dem Gerät wieder austritt? Diese Frage ist besonders für Allergiker wichtig. Aber sie hilft auch allen anderen Verbrauchern, die auf die Filterwirkung – und frische Luft zu Hause – achten.